© W. Eugene Smith, Japan, 1971-73 © W. Eugene Smith, Japan, 1971-73
© W. Eugene Smith, Japan, 1971-73

20. Oktober 2017 12:00 bis 21. Januar 2018 18:00

Der Skandal von Minamata 1971-73. Fotografien von W. Eugene Smith.

 

Ausstellung vom 20. Oktober 2017 bis 21. Januar 2018

Dienstag bis Sonntag 12 bis 18 Uhr | Eintritt frei | Ausweis erforderlich
Schließtage: 24. bis 26.12.2017 / 31.12.2017 / 1. bis 6.1.2018

 

Die „Minamata-Krankheit“ ging in die Geschichte für die gesundheitlichen Folgen einer der größten Umweltkatastrophen Japans ein. Ein Chemiewerk leitete in den 1950iger Jahren quecksilberhaltige Abfälle in Fischereigewässer ein. Der Verzehr von kontaminiertem Fisch löste schwerste Quecksilbervergiftungen und Fehlbildungen bei Neugeborenen aus.

1971 beschließen W. Eugene Smith und seine Frau Aileen, den Skandal von Minamate zu dokumentieren. Sie bleiben drei Jahre vor Ort und erschaffen ein Tagebuch des Kampfes und der Leiden der Betroffenen, das weltweit durch die Veröffentlichung in der Sunday Times Aufsehen erregt. Seine Fotografie des badenden, schwer behinderten Mädchens Tomoko in den Armen seiner Mutter, wird zum Sinnbild für die Leiden an dieser Giftkatastrophe.

Während der Recherchen zu Minamata wurde W. Eugene Smith vom Wachschutz des verantwortlichen Chemieunternehmens Chisso Company so schwer verletzt, dass er bis zu seinem Tod 1978 keine weiteren fotografischen Aufgaben mehr übernehmen konnte.

Für den Fotografen Henri Cartier-Bresson war Smith der „größte Fotojournalist dieses Jahrhunderts". Dabei wollte Smith nie, dass man in ihm einen großen Fotografen sah. Er war ein talentierter wie kompromissloser Fotograf, der mit seinen Dokumentationen die Menschen zum Nachdenken anregen wollte.

In der derzeitigen Debatte um den Einsatz des Pflanzengifts Glyphosat in der Landwirtschaft wirken die Bilder von W. Eugene Smith auf beklemmende Weise aktuell. Damals wie heute finden die Proteste der Betroffenen bei den Regierungen und Chemie-Konzernen, die den Zusammenhang zwischen den Verschmutzungen und Erkrankungen hartnäckig negieren, kein Gehör.
 

Parallel wird die Ausstellung Landwirtschaft der Gifte. Ihr Preis für den Menschen. Fotografien von Pablo E. Piovano gezeigt.