25.09.2020 bis 10.01.2021

Ruth und Lotte Jacobi

Fotografien

10.09.2020 bis 25.10.2020

Echo des Krieges

Fotografien aus dem Zweiten Weltkrieg // Sammlung Benita Suchodrev

10.09.2020 bis 25.10.2020

NEUE ZEIT?

Warschau 1939 | Ukraine 1941/42 | Berlin 1945

04.07.2020 bis 16.08.2020

World Press Photo 20

27.06.2020 bis 30.08.2020

Überleben im Müll

Christoph Püschner, Dodi Reifenberg, Hartmut Schwarzbach

19.03.2020

Die Kunst der Demokratie

Carsten Brosda im Gespräch mit Ulrich Khuon

14.02.2020 bis 21.05.2020

Erzähl mir, Augenblick

Schauspielerporträts von Michael Weidt und Filmplakate aus der DDR

14.02.2020 bis 22.03.2020

Aufbruch und Umbruch

Eine Hommage an den Neuen Deutschen Film mit Fotografien von Beat Presser

13.02.2020

Erzähl mir, Augenblick

Schauspielerporträts von Michael Weidt und Filmplakate aus der DDR

13.02.2020

Aufbruch und Umbruch

Eine Hommage an den Neuen Deutschen Film mit Fotografien von Beat Presser

27.01.2020

Filmabend DAVID

anlässlich des Holocaust Gedenktages

Einladung Kulturgespräche Carsten Brosda, Foto © Bertold Fabricius
Buch: Carsten Brosda, Die Kunst der Demokratie

19. März 2020 19:30

Die Kunst der Demokratie

Carsten Brosda im Gespräch mit Ulrich Khuon

Die Veranstaltung wird bis auf weiteres verschoben.

 

Kulturgespräche am Donnerstag, 19. März 2020, um 19.30 Uhr
Einlass 19.00 Uhr | Eintritt frei | Ausweis erforderlich
 

Begrüßung: Gisela Kayser, Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.
Dr. Carsten Brosda, Vorsitzender des Kulturforums der Sozialdemokratie, Senator für Kultur und Medien der Freien- und Hansestadt Hamburg
Prof. Ulrich Khuon, Intendant Deutsches Theater Berlin, Präsident des Deutschen Bühnenvereins
Moderation: Shelly Kupferberg, Journalistin und Autorin

 

Die Kunst der Demokratie

Carsten Brosda im Gespräch mit Ulrich Khuon

Die Bedeutung der Kultur für eine offene Gesellschaft – so lautet der Untertitel des aktuellen Buches von Carsten Brosda. In „Die Kunst der Demokratie“ skizziert er die zentrale Rolle von Kunst und Kultur, wenn es darum geht, Freiheiten zu sichern und als Gesellschaft ins Gespräch zu kommen. Kunst irritiert und inspiriert. Sie ist Motor unserer Demokratie und Grundlage von Kreativität und Innovation. Sie stiftet Sinn und begründet gesellschaftlichen Zusammenhang – auch wenn sie ihn infrage stellt und gerade weil sie sich jeder konkreten Erwartung widersetzt. In diesem Paradox liegt eine Kraft, die wir unbedingt schützen müssen. Wir sind aktuell vielleicht mehr denn je seit Gründung der Bundesrepublik gefordert, die Freiheit der Kunst grundsätzlich zu sichern.

„Wenn wir den Grundkonsens der Freiheit und der Vielfalt sichern wollen, dann müssen wir über Kultur reden.“ (Carsten Brosda, Die Kunst der Demokratie)

Wir nehmen das neue Buch von Carsten Brosda zum Anlass, um über Kultur zu reden. Im Gespräch mit Ulrich Khuon wird es auch um die Frage gehen, welche Rolle Kunst und Kultur in der aktuellen Auseinandersetzung mit Rassismus und Rechtsextremismus spielen kann oder muss. Während in den Parlamenten Offenheit, Vielfalt und Freiheit der Künste und der Kulturpolitik attackiert wird, zeigen Orte wie Halle, Kassel, Thüringen und Hanau, wie bedroht unsere Demokratie mittlerweile ist. Wir brauchen die Kunst und Kultur für den Erhalt unserer demokratischen Gesellschaft, der nicht mehr selbstverständlich ist.

 

Carsten Brosda, Die Kunst der Demokratie. Die Bedeutung der Kultur für eine offene Gesellschaft, Verlag Hoffmann und Campe, ISBN: 978-3-455-00840-1

 

KULTURGESPRÄCHE … ist eine Kooperation zwischen dem Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V. und dem Kulturforum der Sozialdemokratie. Mit gebündelten Kräften wollen wir einen Rahmen schaffen, um über Kultur zu reden und mit Kulturschaffenden ins Gespräch zu kommen.
https://kulturforum.spd.de